Naturfotografie im Schwarwald.

Der Schwarzwald bietet eine Fülle von Fotomöglichkeiten. Die alten Bauernhäuser mit ihren typischen großen Walmdächern gehören genauso zum Schwarzwald, wie die Naturlandschaften mit ihren dichten Nadelwäldern.
Ich fahre aber meistens in den Schwarzwald wegen der Naturfotografie. Die Natur und die Landschaft bieten mir die Fotomotive, die ich möchte.
Berge, Wälder, Felsenlandschaften, Wasserfälle, Bäche, Blüten, Details, es gibt viele Möglichkeiten. Und auch wie gesagt die Bauernhöfe.
In der Zeit, als die gebaut wurden und der Schwarzwald besiedelt wurde, vor etwa 300 Jahren, war es hier deutlich kälter, als heute. Die Winter waren viel schneereicher und dauerten viel länger, als das heute ist. Es war die Zeit, die Klimaforscher als "little Iceage" - "Kleine Eiszeit" bezeichnen. Es gab viele mehr Schnee, Flüsse und Seen waren oft gefroren, teilweise sogar so große Flüsse, wie der Rhein. Natürliche Veränderungen im Klima brachten solche Kälteperioden und danach auch wieder Erwärmung, heutzutage kommt aber auch noch die Erwärmung dazu, an der wir Menschen schuld sind. Richtig dick verschneite Winterlandschaften bieten sich heute nur noch kurzeitig. Wenn man sie fotografieren möchte, muss man schnell sein, bevor die nächste Regenfront mit warmer Luft den Schee wieder bis in die Hochlagen tauen lässt.
Die richtige Wildlife-Fotografie, die Jagd mit der Kamera auf wilde, frei lebende Tiere ist schwierig im Schwarzwald. Der Schwarzwald wird scharf bejagt. Und die Tiere, die da sind, ziehen sich tagsüber in die dichten Wälder zurück, wo sich sich sicher fühlen. Man wird aber immer tierische Motive für das Makro-Objektiv finden, Insekten, Schmetterlinge.
Und wenn es dann mal geschneit hat, dann zeugen Spuren im Schnee davon, dass die Tiere doch da sind, auch wenn man sie kaum zu sehen bekommt.
Fotografieren kann man beim Wandern oder auch von der Straße aus. Ursprüngliche Naturlandschaften findet man im Nationalpark Schwarzwald, im Nordschwarzwald, im Gebiet der Hornisgrinde, Hoher Ochsenkopf, Ruhestein, Kaltenbronn und im Feldberggebiet im Süden.
Kulturlandschaften gibt es in den Tälern und vor allem im mittleren Schwarzwald, Kinzigtal,Triberg, Furtwangen bis hin zum Titisee.
Und ganz im Süden, an der Grenze zur Schweiz bietet der Rheinfall das Naturspektakel schlechthin, auch wenn die Umgebung des Wasserfalls mit ihrem Touristenrummel nicht mehr viel mit Natur zu tun hat.